Nordschleswigsche Musikvereinigung

Aus Buecherei

Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordschleswigsche_Musikvereinigung

Die Nordschleswigsche Musikvereinigung der Deutschen Minderheit in Nordschleswig ist ein Zusammenschluss von drei Chören aus Apenrade, Tondern und Hadersleben mit ca. 140 Sängerinnen und Sängern, die gemeinsam große Chorwerke einstudieren und aufführen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 27. September 1842 entstand die Apenrader Liedertafel. Im gleichen Jahr am 20. November wurde der Tonderner Singverein unter dem ersten Vorsitzenden des Zollbevollmächtigten Harders gegründet. 1867 entstand in Sonderburg der Gesangverein Union Sonderburg. Am 9. Mai 1905 wurde in Hadersleben der Haderslebener Musikverein gegründet. Im Februar 1923 wurde der Verein nach einer Ruhezeit während des 1. Weltkrieges wieder ins Leben gerufen. 1.Vorsitzende war Helene Meyer. Die Chorleitung unterlag bis November 1926 der Gesangspädagogin Pastor Andersens Tochter Friederike. Am 14. November 1910 entstand die Vorläuferorganisation der Nordschleswigschen Musikvereinigung , der "Nordschleswigscher Sängerbund" in Rothenkrug. Alle bestehenden selbstständigen Musikvereine sollten zusammengefasst werden. Dies waren in Apenrade die Deutsche Chorvereinigung, in Hadersleben der Musikverein, in Sonderburg der Gesangverein und in Tondern Die Nordschleswigsche Kammermusikvereinigung. Propst Marcus Bade wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Am 22. Oktober 1925 gründete man in Apenrade die Nordschleswigsche Musikvereinigung. Chordirigent war von 1925 bis 1945 Alfred Huth. Als Dirigent in Apenrade wurde er 1928 von Theo Hinrichsen abgelöst. Er gründete auch einen gemischten Chor. Hinrichsen komponierte über 100 Werke in Lügumkloster, wo er an der Kirche auch Organist war. Nach dem 2. Weltkrieg konnten die Chöre ihre Arbeit wieder aufnehmen. Frederik Christensen war einer ihrer ersten Wegbegleiter von 1945 bis 1953, der auch die Neugründung "Chorvereinigung Apenrade" vornahm. 1952 nahm Hanskarl Michalik seine Arbeit als Chorleiter und Dirigent der "Vereinigten Nordschleswigschen Chöre" auf und blieb dies bis 1984. Während der gesamten Zeit von Michalik stand das Nordmark-Sinfonie-Orchester - später in Schleswig-Holsteinisches Sinfonie-Orchester umbenannt - der Nordschlewigschen Muskvereinigung als Klangkörper zur Verfügung. Am 17. Januar 1953 erfolgte die Neugründung der Nordschleswigschen Musikvereinigung, in der sich die Chorvereinigungen Apenrade, Gravenstein, Hadersleben, Lügumkloster, Sonderburg und Tondern zusammenschlossen. 1953 erklang mit Händles "Acis und Galathea" das erste grössere Chorwerk nach dem Kriege. Von 1984 bis 2013 war Peter von der Osten Chorleiter, Dirigent und Musikdirektor der Nordschleswigschen Musikvereinigung. Seit 2013 ist Susanne Leona Heigold Dirigentin und Leiterin der Nordschleswigschen Musikvereinigung.

Konzertaufführungen (Auswahl)

Quelle

  • Peter Jessen Sönnichsen, Musik an der Grenze, Apenrade, 1996

Weblinks

Persönliche Werkzeuge