Anneliese Bucka

Aus Buecherei

Wechseln zu: Navigation, Suche
Anneliese Bucka

Annliese Bucka, geb. Marquardsen (* 2. Juni 1938 in Fauerby bei Lügumkloster) ist eine nordschleswigsche Reflexzonen-Therapeutin und Masseurin und war Vorsitzende des Sozialdienstes Nordschleswig, der Dachorganisation der Sozialarbeit der deutschen Minderheit in Dänemark.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Anneliese Bucka, geb. Marquardsen, wuchs in Fauerby bei Lügumkloster auf. Nach dem Ende ihrer hauswirtschaftlichen Ausbildung kauften ihr Mann, Andreas Bucka, und sie einen großen Hof in Hostrup, den sie bis zur Pensionierung erfolgreich bewirtschafteten. Von 1969 bis 2002 war Anneliese Bucka Vorsitzende des Sozialdienstes Nordschleswig. 1980 bestand Anneliese Bucka ihr Examen als Reflexzonen-Therapeutin und Masseurin und betreibt seither ihre eigene Praxis. Von 1992 bis 1993 war sie als Nachrückerin für den verstorbenen Hans Christian Jepsen, Almstrup, Mitglied im Amtsrat Nordschleswig. Sie ist Vorsitzende des Seniorenrates der Kommune Tondern.

Orden

Politik

  • Amtsratsmitglied der Schleswigschen Partei im Amtsrat Nordschleswig, 1992 bis 1993
  • Vorsitzende des Seniorenrates der Kommune Tondern

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Literatur

  • Peter Jessen Sönnichsen, Spiegel der Jahre - "Der Deutsche Volkskalender Nordschleswig" - Eine Kulturgeschichte der deutschen Volksgruppe in Dänemark, Apenrade, 1993, ISBN 87-90072-00-6
  • Harboe Kardel, 30 Jahre soziale Arbeit in Nordschleswig : 1948 - 1978, Apenrade, 1978, Sozialdienst Nordschleswig

Quellen

  • Tageszeitung "Der Nordschleswiger", 31.06.1998
Persönliche Werkzeuge