Kontaktausschuss für die deutsche Volksgruppe bei Regierung und Parlament in Kopenhagen

Aus Buecherei

Version vom 14:48, 14. Nov. 2019 bei Nelp (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kontaktausschuss mit Gesundheits- und Innenminister Lars Løkke Rasmussen 2007 in Apenrade

Der Kontaktausschuss für die deutsche Volksgruppe bei Regierung und Parlament in Kopenhagen wurde 1965 vom dänischen Folketing eingesetzt, um damit einen Ausgleich für das 1964 verlorengegangene einzige Mandat der Schleswigschen Partei der Deutschen Minderheit in Dänemark zu schaffen.

Inhaltsverzeichnis

Aufgabe

Der Ausschuss hat die Aufgabe, über alle innenpolitischen Interessen für die Minderheit zu verhandeln.

Zusammensetzung

Vorsitzende sind die jeweiligen Innenminister des Königreiches Dänemark, stellvertretenden Vorsitzende die jeweiligen Unterrichtsminister. Darüber hinaus haben alle im Folketing vertretenen Parteien ein Mitglied im Ausschuss. Die Deutsche Minderheit stellt drei Mitglieder, für die jeweils Stellvertreter gewählt werden. Die von der Minderheit vorgeschlagenen Mitglieder müssen das passive Wahlrecht zum Folketing besitzen, d.h. dänische Staatsbürger sein. Desweiteren ist der Leiter des Sekretariats der deutschen Volksgruppe in Kopenhagen Mitglied und der Generalsekretär der Deutschen Minderheit nimmt als ständiger Gast an den Beratungen des Kontaktausschusses teil.

Gründungsmitglieder

Hans Hækkerup, 1965 bis 1968
K.B. Andersen, 1965 bis 1968

Harro Marquardsen, 1965 bis 1975
Jes Schmidt, 1965 bis 1979
Arthur Lessow, 1965 bis 1978

Vorsitzende (Innenminister)

Hans Hækkerup, 1965 bis 1968
Poul Sørensen, 1968 bis 1969
H.C. Toft, 1969 bis 1971
Egon Jensen, 1971 bis 1973
Jacob Sørensen, 1973 bis 1975
Egon C. L. Jensen, 1975 bis 1978
Knud Enggaard, 1978 bis 1979
Henning Rasmussen, 1979 bis 1982
Britta Schall Holberg, 1982 bis 1986
Knud Enggaard, 1986 bis 1987
Thor Pedersen, 1987 bis 1993
Birte Weiss, 1993 bis 1997
Thorkild Simonsen, 1997 bis 2000
Karen Jespersen, 2000 bis 2001
Lars Løkke Rasmussen, 2001 bis 2007
Karen Jespersen, 2007 bis 2009
Karen Ellemann, seit 2009 bis 2010
Bertel Haarder, 2010 bis 2011
Christine Antorini, 2011 bis 2015
Ellen Trane Nørby, 2015 bis 2016
Mette Bock, 2016 bis 2019
Joy Mogensen, seit 2019

Stellvertretende Vorsitzende (Unterrichtsminister)

K.B. Andersen, 1965 bis 1968
Helge Larsen, 1968 bis 1971
Knud Heinesen, 1971 bis 1973
Ritt Bjerregaard, 1973
Tove Nielsen, 1973 bis 1975
Ritt Bjerregaard, 1975 bis 1978
Knud Heinesen, 1978 bis 1979
Dorte Bennedsen, 1979 bis 1982
Bertel Haarder, 1982 bis 1993
Ole Vig Jensen, 1993 bis 1998
Margrethe Vestager, 1998 bis 2001
Ulla Tørnæs (V), 2001 bis 2005
Bertel Haarder, 2005 bis 2010
Tina Nedergaard, 2010


Mitglieder der Folketingsparteien

Socialdemokratiet
Hans Hækkerup, 1965 bis 1968
K.B. Andersen, 1965 bis 1968
Egon Jensen, 1971 bis 1973
Ritt Bjerregaard, 1973 und 1975 bis 1978
Knud Heinesen, 1971 bis 1973 und 1978 bis 1979
Egon C. L. Jensen, 1971 bis 1973 und 1975 bis 1978
Henning Rasmussen, 1979 bis 1982
Erik Andersen, 1979 bis 1989
Dorte Bennedsen, 1979 bis 1982
Svend Taanquist, 1989 bis 1994
Birte Weiss, 1993 bis 1997
Poul Qvist Jørgensen, 1994 bis 1998
Thorkild Simonsen, 1997 bis 2000
Inger Bierbaum, 1998 bis 2005
Karen Jespersen, 2000 bis 2001
Frode Sørensen, 2005 bis 2008
Lise von Seelen, 2008 bis 2010

Radikale Venstre
Helge Larsen, 1968 bis 1971
Jens Bilgrav-Nielsen, 1979 bis 1988
Marianne Jelved, 1988 bis 1992
Vibeke Grønbæk, 1992 bis 1994
Ole Vig Jensen, 1993 bis 1998
Elisabeth Arnold, 1994 bis 2005
Margrethe Vestager, 1998 bis 2001
Bente Dahl, seit 2005

Det Konservative Folkeparti
Poul Sørensen, 1968 bis 1969
H.C. Toft, 1969 bis 1971
Johannes Burgdorf, 1979 bis 1983
Kaj Ikast, 1983 bis 1991 und 1995 bis 2005
Jens Peter Rønholt, 1991 bis 1995
Allan Niebuhr, 2005 bis 2008
Mike Legarth, seit 2008

Danmarks Retsforbund Lis Starcke, 1979 bis

Centrumdemokraterne
René Robert Brusvang, 1979 bis 1986
Niels Bollmann, 1988 bis 1989
Sonja Albrink, 1989 bis 1992(
Peter Duetoft, 1992 bis 2002

Socialistisk Folkeparti
Hanne Engberg, 1979 bis
Inger Harms, 1983 bis 1991
Pernille Frahm, 1991 bis 1994
Villy Søvndal, 1994 bis 1998
Margrete Auken, 1998 bis 2002
Kamal Qureshi, 2002 bis 2008
Jesper Petersen, seit 2008

Dansk Folkeparti
Inge Refshauge, 1998 bis 2001
Birte Skaarup, 2001 bis 2002
Søren Krarup, seit 2002

Kristelig Folkeparti
Jens Steffensen, 1979 bis 1988
Inger Stilling Pedersen, 1988 bis 1994
Tove Videbæk, 1998 bis 2005

Venstre
Jacob Sørensen, 1973 bis 1975
Tove Nielsen, 1973 bis 1975
Knud Enggaard, 1978 bis 1979 und 1986 bis 1987
Britta Schall Holberg, 1982 bis 1986
Bertel Haarder, 1982 bis 1993 und seit 2005
Thor Pedersen, 1987 bis 1993
Peder Sønderby, 1979 bis 1998
Erik Jacobsen, 1998 bis 2001
Peter Christensen, seit 2001
Lars Løkke Rasmussen, 2001 bis 2007
Ulla Tørnæs (V), 2001 bis 2005
Karen Jespersen, 2007 bis 2009
Karen Ellemann, seit 2009

Fremskridspartiet
Helge Dohrmann, 1979 bis 1989
Jan Køpke Christensen, 1989 bis 1998
Thorkild B. Fransgaard, 1998 bis 2002

Ny Alliance
Jørgen Poulsen, 2009

Enhedslisten
Søren Søndergaard, 1994 bis 2005
Line Barfod, 2005 bis 2008
Per Clausen, seit 2008

Vertreter der Deutschen Minderheit

Harro Marquardsen, 1965 bis 1975
Jes Schmidt, 1965 bis 1974
Arthur Lessow, 1965 bis 1978
Dr. Paul Koopmann, 1974 bis 1978
Gerhard Schmidt, 1975 bis 1993
Hans Jürgen Nissen, 1978 bis 1988
Philipp Iwersen, 1979 bis 1988
Hans Christian Jepsen, 1988 bis 1991
Franz Christiansen, 1988 bis 2002
Hans Heinrich Hansen, 1993 bis 2006
Peter Bieling, 1991 bis 2002
Gerhard Mammen, seit 2002
Claus Diedrichsen, seit 2002
Hinrich Jürgensen, seit 2006

Leiter des Sekretariats der Deutschen Volksgruppe in Kopenhagen

Siegfried Matlok, 1983 bis 2006
Jan Diedrichsen, seit 2006

Generalsekretäre des Bundes Deutschen Nordschleswiger (ständige Gäste)

Rudolf Stehr, 1965 bis 1973
Peter Iver Johannsen,1973 bis 2009
Uwe Jessen, seit 2009

Persönliche Werkzeuge